Haben wir dein Interesse geweckt?

Im Folgenden haben wir versucht, auf gängige Fragestellungen einzugehen. Für offene Fragen stehen wir aber gerne jederzeit zur Verfügung – wir freuen uns, wenn du Kontakt zu uns aufnimmst!

Unsere Ernteplanung umfasst ein Kalenderjahr. Deswegen rechnen wir immer mit einem Jahreskostenbeitrag, der einmalig, aber gerne auch monatlich beglichen werden kann. 

Bei uns gibt es
normale und große
Ernteanteile.

groß:
1.380 €/ Jahr oder 115 € / Monat

normal:
840 € / Jahr oder 70 € / Monat

Den großen Anteil empfehlen wir gemüsefreudigen größeren Familien bzw. Mehrpersonen-Haushalten.

Der normale Anteil reicht erfahrungsgemäß leicht für Kleinfamilien oder 2-Personenhaushalte.

Für eine Person ist es doch ein bissl viel Gemüse auf einmal, da schlagen wir vor, sich zu zweit oder zu dritt zusammenzutun und einen Anteil gemeinsam zu nehmen.
An dieser Stelle vermitteln wir gerne!

Generell immer einmal in der Woche. In der Planung für das Erntejahr 2022 ist viel Winterlager-Gemüse eingeplant. So hoffen wir, den Wochenrhythmus beibehalten zu können. Notfalls müssen wir ansonsten im Winter zwischenzeitlich zur Überbrückung in einen 2-Wochen-Takt wechseln. 

Die Ernteabholung ist generell immer am Donnerstag. Falls der Donnerstag aber mal ein Feiertag sein sollte, weichen wir auf Mittwoch aus. Das geben wir aber rechtzeitig bekannt! 

Abholstandorte gibt es in Hall, Mühlau und der Innsbrucker Innenstadt. Mehr dazu auf der Seite „Abholstandorte“. 

Jedes Gemüse, das an den Abholstationen übrigbleibt, oder sich rechnerisch nicht mehr auf die Mitgliederanzahl aufteilen lässt, wird der Haller Tafel vom Roten Kreuz geliefert und (finanziell) benachteiligten Menschen zur Verfügung gestellt. 

Wenn du vorab weißt, dass du nicht zur Abholung kommen wirst, kannst du uns gerne Bescheid geben, dann können wir deinen Ernteanteil als  „Schnupper-Ernte“ für Menschen anbieten, die am Überlegen sind, selbst Mitglied zu werden. Wenn du einen interessierten Menschen kennen solltest, gerne als Schnupper-Kandidat:in vorschlagen! (: 

Manche Erntemitglieder runden ihren Kostenbeitrag etwas auf. Daraus ergibt sich ein kleiner Puffer, den wir für eine gewisse Reduzierung nutzen können. Das können wir aber leider nicht pauschal versprechen. Wir möchten unser Finanzierungsmodell aber durch sogenannte „Bieter:innen-Runden“ in Zukunft flexibler gestalten und Solidarität weiterdenken. Mehr dazu unter „SoLaWi & Bieter:innen-Runden?“

Das ist ein wichtiger und zugleich etwas schwieriger Punkt. [Kurz zum organisatorischen Hintergrund: Die Ernteplanung und somit auch unsere Kostenrechnung umfassen das ganze Erntejahr. Die Ernte fällt nicht jedes Monat gleich umfangreich aus, was es schwierig macht, einzelne Wochen „abzuziehen“. Und genau da wollen wir ja auch ansetzen mit der Idee, dass nicht das einzelne Produkt bepreist, sondern der ganze Produktionsprozess kostendeckend finanziert wird. Deswegen können wir leider den Kostenbeitrag nicht spontan ausfallen lassen.] 

Wir verstehen die Frage aber dennoch sehr gut und möchten gemeinsam Lösungsansätze entwickeln. Teilt gerne eure Ideen mit uns!  

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, früh genug Menschen zu  suchen, die im Sommer/während eurer Abwesenheit in und um Innsbruck sind und einspringen, die Ernte abnehmen und die Kosten teilen wollen. Hier vermitteln wir ebenfalls gerne.

P.S. Die üppige Sommer-Ernte eignet sich übrigens bestens zum Verhandeln ;)! 

Die Mitarbeit rund ums Feld ist freiwillig. Wir freuen uns aber immer über helfende Hände – besonders bei Ernte-Spitzen. In solchen Fällen schicken wir einen Ernte-Mithilfe-Aufruf per Newsletter oder auf der Seite „News“ raus. 

Meistens gibt es aber einen wöchentlichen „Mitmachtag“ für Menschen, die das gerne tun. Freiwillige Helfende oder auch nur Gesellschaftleistende sind immer willkommen! 

Nein, die Jahres-Mitgliedschaft muss nicht gekündigt werden, sondern endet automatisch mit 31.Dezember. Ab November gibt’s die Vertragsentwürfe für das Folgejahr. Über Verlängerungen freuen wir uns natürlich! (: 

Die Methode der sogenannten „Bieter:innen-Runden“ zielt darauf ab, den Kostenbeitrag innerhalb der Erntegemeinschaft flexibler zu gestalten und an individuellen finanziellen Möglichkeiten zu orientieren. Die Idee ist unter SoLaWis vielfach erprobt weit verbreitet. Ab dem Erntejahr 2023 möchten wir das gerne in unserer SoLaWi ausprobieren. 

Die Idee dahinter ist folgende: Wir kennen die Fixkosten für ein Erntejahr – diese sind unser Zielwert. Zudem kennen wir den Kostenbeitrag pro Kopf – das ist unser Orientierungswert. Übersteigt der pro-Kopf-Wert das Budget, das ich für die Ernte-Mitgliedschaft ausgeben möchte oder kann? Kann ich mir den Jahresbeitrag gut leisten und könnte ich meinen Beitrag etwas erhöhen, um (finanziell) weniger privilegierten Menschen entgegenzukommen? 

Abgestimmt wird anonym. Ob digital oder in Papierform: Jedes Mitglied bestimmt einen persönlichen Wunschbeitrag. Die individuellen Wunschbeiträge werden (anonym) gesammelt, addiert und mit dem Zielwert (= Jahresfixkosten) verglichen. Die Bieter:innen-Runden enden mit Erreichung des Zielwerts. Erfahrungsgemäß wird dieser nach 2-3 Runden erreicht.