Unsere Geschichte

Die SoLaWi Thurnfeld wurde 2021 vom gemeinnützigen Verein Emmaus Innsbruck (https://www.emmaus-innsbruck.at/) gegründet. Der Verein gehört zur Caritas der Diözese Innsbruck und bietet Menschen mit Suchterfahrung Arbeits- und Wohngemeinschaften und therapeutische Begleitung. Seit Ende 2021 verpachtet die Diözese Innsbruck dem Verein das Landwirtschaftsgrundstück des ehemaligen Klosters Thurnfeld in Hall. Die dort gegründete SoLaWi ermöglicht ein neues vielseitiges vereinsinternes Tätigkeitsfeld und schafft zugleich Gemeinschaft und Begegnungsraum über die Vereinsstrukturen hinaus.

Unsere Vision

Gemeinsam möchten wir ein Umdenken in der (Land)Wirtschaft im Kleinen erproben und erfahrbar machen. Wir möchten selbst aktiv werden, mitgestalten und uns im nachhaltigen und achtsamen Umgang miteinander und der Natur üben. SoLaWi verstehen wir als großes Gemeinschaftsprojekt: wir teilen uns Kosten, Risiken, Verantwortung und Fragestellungen unserer ökologischen und regionalen Landwirtschaft. Was bedeuten Saisonalität und Regionalität konkret? Was wächst denn eigentlich im Winter bei uns? Wie lassen sich unterschiedliche Gemüsesorten haltbar machen und einlagern? Wie können wir Solidarität weiterdenken und (finanziell) benachteiligten Menschen qualitativ hochwertige Lebensmittel zugänglich machen? Wir haben viele Fragen im Kopf und möchten gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten und ausprobieren. Darüber hinaus sind wir große Fans von frischem, selbst angebautem Gemüse von diverser Form und Farbe ;)! 

Unser Auftrag

Der Zweck unseres Vereins ist es, Menschen Hilfe anzubieten, die erfolgreich eine Therapie ihrer Abhängigkeitserkrankung abgeschlossen haben und danach Arbeit, Wohnung und Unterstützung bei der Aufrechterhaltung ihrer Abstinenz suchen. Kollektivvertraglich bezahlte Arbeitsplätze mit vielfältigen Aufgabenbereichen (unterstreichen und mit Emmaus Dienstleistungen website verlinken) werden dank Solawi Thurnfeld durch die unterschiedlichsten Tätigkeiten in der Landwirtschaft ergänzt.

Emmaus versteht sich

  • als Gemeinschaft in dem Sinn, dass wir als Gruppe wesentliche Haltungen teilen, uns gegenseitig daran erinnern, dass wir uns alle in einem lebenslangen Reifungsprozess befinden und dabei unterstützen,
  • als soziales Unternehmen und
  • als Nachsorge – Einrichtung im Zusammenspiel aller Teile der Tiroler Suchthilfe.

Unsere Haltungen im Verein sind: Achtsamkeit, Solidarität und Partizipation.

Wer Teil von Emmaus geworden ist hat auch die Möglichkeit, innerhalb des Vereins Karriere zu machen. Schulungen gehören bei uns selbstverständlich zum Alltag, genauso wie viele Reflexionen, Supervisionen und Gespräche miteinander.

Der Aufenthalt bzw. die Mitarbeit bei Emmaus kann jährlich verlängert werden, sofern dies fachärztlich befürwortet wird.